• S. Marzian

Von Tasten-Softies


Der Sohn möchte nun lernen, wie das Schreibmaschine-Schreiben geht. Überlege gerade, warum ich nicht 10-Finger-Schreiben geschrieben habe. Ich bin Nostalgikerin. So ist das eben. Mein Mann nennt es übrigens auch so. Vermutlich, weil wir noch auf einem solchen Gerät die Fingerverrenkungen gelernt haben.

Nicht auf derartig schicken Tastaturen wie sie heutzutage in Laptops integriert sind. Die Finger gleiten scheinbar über die samtigglatten schwarzen oder weißen Tasten - man soll es nicht glauben, aber es gibt die Dinger sogar in pink!


Früher hatten wir noch richtige Muckis in den Fingern. Da war ein Hackbrett noch zum Hacken da. Heute ducken sich die Tasten immer mehr in die Keyboards, als wollten sie mit uns Verstecken spielen. Manchmal tun meine Tasten das auch mit mir. Sie weigern sich dann standhaft, wieder raus zu kommen. (Aber nur, wenn sie vorher die Bekanntschaft mit Tee, Joghurt oder Frühstückstoast gemacht haben. Ich kann es ihnen nicht verübeln.)

Heute verweichlichen wir doch alle zu Tasten-Softies.


Auf Tablets ist das noch eine andere Geschichte. Da ist Soft-Touch das Thema. Man löst den Buchstaben nur durch sanftes Berühren der Display-Oberfläche aus. Was aber wiederum die Tücke in sich birgt, dass ein 10-Finger-Schreibsystem hierbei nicht möglich ist. Allein die Größe des Geräts lässt die Ablage der Hände nicht zu und wollte man wie gewohnt die Finger auf asdf jklö ablegen, würde direkt ein Kauderwelsch aufpoppen, was die Rechtschreibhilfe womöglich zu Affenklöten machen. Ein Spaß für jeden Pubertierenden.


Kommen wir zurück zum Sohn, dessen Beweggründe Tastenschreiben zu lernen denkbar andere sind, als wir sie vermutlich hatten. Früher machte man einen Schreibmaschinenkurs, weil der sich in späteren Bewerbungen „gut machte” und man dann in der Lage war, eben diese viel schneller anfertigen zu können. Heutzutage ist der Antrieb: Dann geht das Chatten in Minecraft schneller.

Da macht man nix. Man ist erstaunt. Möchte die Kommunikation unter Gleichaltrigen ja fördern. Wenn man dann auch noch etwas dazu beitragen kann, dass es aus Mangel an Zeit wegen Unvermögen nur bei rofl (rolling on the floor laughing), akla (Alles klar!) ko20minspä (Komme 20 Minuten später.) oder noch schlimmer nur bei den Emoticons des Grauens bleibt, üben wir heute ausgiebig das Schreibmaschine-Schreiben.

Ich hätte Euch noch so viel zu erzählen,

aber morgen ist ja auch noch ein Tag.

Habt noch einen schönen Montag, bleibt gesund!

Eure Stephy

__________________________________________

Warum ich das mit dem Schreiben mache? Weil diese Wörter aus mir raus purzeln und es doch irgendjemanden geben muss, der sie auffängt, bevor sie auf den harten Boden der Realität knallen.

__________________________________________

Möchte zum Schluss noch kurz auf die Kommentarfunktion hinweisen, die gerne benutzt werden kann, meinerseits aber noch nicht optmiert wurde, sodass zur Zeit noch eine Anmeldung von Nöten wäre. Ist eben noch alles Neuland hier. Mein Künstlerherz würde es aber freuen. Außerdem kann, wer sich gemüßigt fühlt, meinen Künstler-Topf mit einem kleinen Obolus füllen. Gutscheine verkaufe ich allerdings nicht. Er wird regelmäßig geleert. Gerne schreibe ich Euch, zu welchem kreativen Zweck sein Inhalt genutzt wurde.


8 Ansichten
  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • Instagram

©2020 sMarziArt